Deutsch

 

 

 

German Section - Research Focus:
“German Literature on Africa”

A look at the shelves of German bookshops today, shows that books on “Africa” seem to attract ever larger numbers of readers. During the last ten to fifteen years numerous literary, journalistic, (auto)-biographical books as well as literary criticisms focussing on “African” topics, were published in the German language, showing a remarkably widespread new interest in a formerly neglected topic. Meanwhile, a new discourse on “Africa” in German literature has emerged which has moved beyond the outdated clichés of the “continent of disasters” on the one side, and the “pristine nature paradise” on the other side.        

Similarly, an increasing research interest recently in German colonial history and German colonial literature has shown that Germany - a postcolonial society like France and Britain - can look back to an intense and controversial debate focussing on the African continent.
For more than two hundred years, “Africa” has been the subject of the imaginary of the German speaking countries resulting in the publication of a wide variety of heterogeneous texts. This thematic preoccupation has to be further explored, since after the Second World War, it was pushed to the background by the intense debate on the consequences of National Socialism in the literary sphere. However, with the current discourse on the significance of a collective “culture of remembrance”, Germany’s colonial past has captured increasing attention. At the same time, contemporary “Africa” has become more attractive from a cultural, political and economical point of view: No longer is the “black continent” seen as detached from modernization and globalization, but instead has taken centre stage in new, postmodern travel accounts.

Reacting to this development, German Studies within the Department of Modern Foreign Languages at the University of Stellenbosch has defined “German literature relating to Africa” as one of its research and teaching foci, employing different approaches and dealing with the topic under a variety of aspects.

Through our courses that focus on literature relating to Africa, Honours, Masters and PhD Candidates are encouraged to pursue Africa-related topics in their research work.

Several dissertations (MA and PhD) with Africa-related topics are supervised here in Stellenbosch.

Honours and Masters Dissertations relating to “Africa”

PhD Dissertations focusing on Africa

In addition, German Studies at the University of Stellenbosch, in collaboration with the Goethe-Institut Johannesburg, is establishing a data bank on contemporary books focusing on Africa [Afrika-Thematik (English)] published in the German language. A website, hosted by the Goethe-Institut, presents selected books by German speaking authors that are of high literary quality, informative, of interest from a political point of view or are representative of the image of Africa in German literature or have been widely discussed in the press or by literary critics. The internet feature also offers synopses, critical reviews and information about the authors. The compilation of book titles on the website does not aim at being exhaustive; rather it presents the results of a continuous critical assessment of the German book market and is meant to provide a guideline for interested readers as well as to support Departments of German at Universities on the African continent, in Germany, or in other parts of the world that might be interested in Africa-related German literature.

Books presented on the website will be collected in the German Studies Section and will be systematically catalogued either in the Department or with the support of the Stellenbosch University Library. In this way, gradually, an archive of Africa-texts in the German language will emerge, which hopefully will be useful to future students and scholars, mainly in South Africa.

In the medium to long-term, we also plan to collect secondary literature on Africa-related topics and, if possible, make them accessible online.

 

 

Forschungsschwerpunkt:
„Deutschsprachige Literatur zu Afrika”

 

Ein Blick in die Regale der Buchhandlung zeigt, dass das Thema „Afrika” quer durch die Genres gegenwärtig zahlreiche Leser findet. Die literarische, journalistische, (auto)-biografische und literaturkritische sowie literaturwissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema hat in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren eine bemerkenswerte Renaissance erlebt. In der deutschsprachigen Literatur existiert inzwischen ein Afrikadiskurs, der über die bisher gängigen Klischees vom „Katastrophenkontinent” einerseits und dem „ursprünglichen Naturparadies” andererseits weit hinausweist. Auch das verstärkte Forschungsinteresse an kolonialer Geschichte und Literatur hat gezeigt, dass Deutschland als postkoloniale Gesellschaft auf einen intensiv und kontrovers geführten Diskurs zurückblicken kann, der sich auf den afrikanischen Kontinent bezieht. Seit gut zweihundert Jahren beschäftigt „Afrika” im deutschen Sprachraum die Phantasie und hat eine Fülle sehr heterogener Afrika-Texte hervorgebracht. Hier ist eine thematische Tradition zu entdecken, die nach dem zweiten Weltkrieg durch die Dominanz der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in den Hintergrund gedrängt wurde, mit der Diskussion um eine kollektive „Erinnerungskultur” aber wieder mehr und mehr in den Vordergrund rückt. Gleichzeitig kommt „Afrika” auch politisch und ökonomisch wieder stärker in den Mittelpunkt des Interesses: Längst gilt der „schwarze Kontinent” nicht mehr als „abgekoppelt” von einer weltweiten Modernisierung und Globalisierung, sondern steht im Zentrum einer neuen, postmodernen Reiseliteratur.

Die Deutschabteilung der südafrikanischen Universität Stellenbosch hat als Reaktion auf diese Entwicklungen das Thema „Deutschsprachige Literatur mit Afrikabezug” unter unterschiedlichen Fragestellungen und Aspekten zu einem Lehr- und Forschungsschwerpunkt erklärt.

Durch Lehrveranstaltungen, die Literatur mit Afrikabezug in den Mittelpunkt stellen, werden Honours- und Masters-Kandidaten motiviert, sich in ihrer Abschlussarbeit mit Afrika-Themen zu beschäftigen. Auch Dissertationen (PhD) mit Afrikathematik werden in Stellenbosch betreut.

Honours- und Masters-Arbeiten mit Afrikathematik

PhD-Arbeiten mit Afrikathematik

Außerdem arbeitet die Deutschabteilung der Universität Stellenbosch in Kooperation mit dem Goethe-Institut Johannesburg am Aufbau einer Datenbank zu neueren deutschsprachigen Büchern mit Afrika-Thematik. Auf einer vom Goethe-Institut verwalteten Website werden ausgewählte Bücher vorgestellt, die von besonderer literarischer Qualität sind, einen hohen Informationsgehalt haben, aus politischer Sicht interessant oder typisch für das Bild Afrikas in der deutschsprachigen Literatur sind, oder die in den in den letzten Jahren intensiv diskutiert wurden. Auf der Website finden sich ebenso Informationen über die Autoren sowie eine Linkliste und Angaben zu einschlägiger Sekundärliteratur. Die Zusammenstellung der Buchtitel auf der Website strebt keine Vollständigkeit an, sondern ist das Ergebnis einer fortgesetzten kritischen Sichtung des deutschen Buchmarkts und soll der Orientierung interessierter Leserinnen und Leser sowie der Unterstützung thematisch interessierter Deutschabteilungen an Universitäten auf dem afrikanischen Kontinent, in Deutschland oder in anderen Teilen der Welt dienen.

Die vorgestellten Bücher werden in der Deutschabteilung gesammelt und in Kooperation mit der Bibliothek der Universität Stellenbosch systematisch erfasst. So entsteht allmählich ein Archiv deutschsprachiger Afrika-Texte, auf die künftige Studenten und Wissenschaftler vor allem in Südafrika zurückgreifen können.

Langfristig ist geplant, auch Sekundärtexte zur Afrikathematik in der deutschsprachigen Literatur zu sammeln und, soweit möglich, online zur Verfügung zu stellen.

 

Updated: 05-Mar-2012